Eurogames in Helsinki

Staffelgold und lange Nächte

Hel Yeah!   Abseitz-Schwimmer*innen bei den Eurogames in Helsinki

Schnell noch ein paar Würstchen, einen saftigen Schweinehals und die gefüllten Zucchini auf den Grill! Es ist schon sehr spät, die Frauen und Männer haben nach einem kräftezehrenden Tag ziemlich viel Hunger. Es ist schon eine halbe Stunde vor Mitternacht im Garten - aber es ist noch fast taghell.

Noch nie haben die Eurogames an einem Ort stattgefunden, der so hoch im Norden liegt. Wer bei Finnland jetzt an kalte Temperaturen und Regenwetter denkt, der täuscht sich. Währen des schwul-lesbischen Europaturniers ging es in Helsinki heiß her. Sonnenbrille und kurze Hosen  waren beim heimischen Kofferpacken bessere Wahl als Regenschirm und Pullover. Der finnische Wettergott meinte es wirklich gut mit den Sportlerinnen und Sportlern aus ganz Europa. Die Schönwetterperiode hielt von der Eröffnungsveranstaltung am Mittwoch im Eurogames-Village beim Bahnhof über die beiden folgenden Wettkampftage an und fand ihren Höhepunkt am Samstag bei der Helsinki Pride. Die Parade begann am Senatsplatz am Dom mit einer beeindruckenden Menschenmenge und einem wogendem Meer aus bunten Luftballons. Die schiere Länge des Paraden-Zugs stellte selbst den CSD in Stuttgart in einen dunklen Schatten. Es gab weniger Wägen als in anderen Städten, aber man hatte den Eindruck, halb Helsinki läuft bei der Parade mit.

Zurück zu unserer Grillgemeinschaft im Garten: wir Abseitz-Schwimmerinnen und Schwimmer haben uns wochenlang intensiv mit unzähligen Sprint-Serien und anstrengenden Ausdauer-Übungen auf Helsinki vorbereitet. Die Ernte durften wir nun im  Mäkelänrinne Swimming Pool einfahren. Wir haben an fünf Staffeln teilgenommen. Bei den vier 4 x 50 m Staffeln (Freistil Männer, Freistil Mixed, Lagen Männer, Lagen Mixed) haben wir viermal Gold geholt und einen neuen Staffel-Vereinsrekord aufgestellt, bei der 4 x 100 m Freistilstaffel Männer gab es noch Silber. Bei den Einzelstarts haben die zwei Schwimmerinnen und sieben Schwimmer achtmal Gold, zehnmal Silber und fünfmal Bronze geholt. Eine tolle Teamleistung! Beste Stimmung in der Mannschaft, ein tolles Schwimmbad und eine sehr gute Wettkampforganisation der stets entspannten Finnen rundeten das Bild ab.

MTR

Leider neigen sich auch wunderschöne Eurogames ihrem Ende entgegen, am Samstag reinigte ein kräftiger Regenschauer die Stadt. Bei der Closing Party in einer riesigen ehemaligen Kabelfabrik gab es dann aber nochmal schweißtreibende Temperaturen. Helsinki feierte auf drei Dance-Floors und präsentierte eine beeindruckende Bühnenshow.

Wir hatten trotz des vollen Sportprogramms noch genügend Gelegenheiten, die finnische Kapitale kennenzulernen: die Domkirche am Senatsplatz, Alvar Aalto, Sibelius, die Suomenlinna-Insel, die eigenartige urbane Architektur. Nur die finnische Sprache blieb uns bis zuletzt sehr fremd. Mit einer Ausnahme: "Kiitos Helsinki!"

Zurück